Heimchen

Das Heimchen erreicht eine Größe von 16 bis 20 mm, und ist braun bis dunkelbraun gefärbt. Auf dem Kopf sowie auf dem Rücken hat es eine schwarze Musterung, und die Weibchen verfügen über eine Legeröhre. Nur das hintere Flügelpaar dient zum Fliegen, das hintere Beinpaar ist stärker ausgebildet, so dass die Heimchen auch sehr gut und weit springen können. Die Eier werden mittels der Legeröhre auf feuchte Gemüsereste oder nass feuchte Erde abgelegt. Das Männchen kann zirpen und lockt damit die Weibchen an. Heimchen sind lichtscheu sowie nachtaktiv und verstecken sich deshalb tagsüber an Verstecken die schattig oder etwas dunkler sind. Die Heimchen sind Allesfresser und ernähren sich von Abfällen, Aas, Lebensmitteln sowie pflanzlicher und tierischer Nahrung. Durch ihren Kot und die Larvenstadien, die sie durchlaufen verunreinigen sie Lebensmittel. Die Bekämpfung der Heimchen erfolgt mittels Klebefallen, um die Stärke und den Ort einigermaßen zu lokalisieren. Zudem können auch Nebelpräparate sowie Gele zum Einsatz kommen.

» zurück zum Schädlingslexikon